Suche - Icon
Icon - to top Icon - Kontakt

Lass mal hören!

Sprachalarmierung + Audiosensorik = Gefahrenabwehr mit allen Sinnen

Audiosysteme

Moderne Sicherheitssysteme nutzen alle Sinne – neben dem visuellen auch das Gehör. Dies ermöglicht die akustische Alarmierung Mitarbeiter mittels Warnsignalen oder Sprache im Gefahrenfall ebenso wie die akustische Früherkennung möglicher Gefährdungen. Mit Sprachalarmierungsanlagen, Gegensprechanlagen oder Geräuschdetektoren erweitern Sie Ihr Sicherheitssystem um wesentliche Komponenten, um den Schutz von Leben, Gesundheit oder Eigentum zu gewährleisten.

Ihr Freihoff-Sicherheitsexperte unterstützt Sie bei der individuellen Zusammenstellung der besten Komponenten.


Keine Panik bei Gefahren

Sprachalarmierungsanlagen

Automatisierte Ansagen + individuelle Ansprache =  Orientierung im Ernstfall

Zum Schutz von Menschenleben in Gefahrensituationen ist eine schnelle Alarmierung der betroffenen Personen entscheidend. Die effizienteste Methode zur geordneten Evakuierung ist der Einsatz einer Sprachalarmierungsanlage (SAA), die mittels eindeutiger Durchsagen unmissverständlich auf etwaige Bedrohungen hinweist und notwendige Maßnahmen anordnet.

Das automatische Abspielen vordefinierter Ansagen ebenso wie die Wiedergabe gezielter Anweisungen durch die Einsatzkräfte können im Ernstfall die entscheidende Orientierung geben und Panik vermeiden.

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden durch Sprachalarmierung:

  • Schnelle & unmissverständliche Alarmierung im Ernstfall
  • Wiedergabe automatisierter Sprachansagen
  • Gezielte Durchsagen durch die Rettungskräfte wie Feuerwehr oder Polizei
  • Erhöhte Personensicherheit durch geordnete Evakuierung
  • Fehlalarme können umgehend widerrufen werden

Außerhalb von Notfallsituationen kann das Alarmierungssystem wie eine gewöhnliche Lautsprecheranlage genutzt werden und beispielsweise zur Durchsage von Informationen oder der Wiedergabe von Musik dienen.


Das muss schnell aufhören

Sensible Sensorik + Auffälligkeitserkennung mit KI = Schutz vor Vandalismus

Zerschnittene Sitze in öffentlichen Verkehrsmitteln, zerkratzte Scheiben, Schmierereien und großflächige Graffitis:  Viele Beschädigungen von Eigentum sind zunächst akustisch leichter zu erkennen – und damit zu verhindern – als optisch. Die Kombination aus modernster Kameratechnik mit KI-gestützter Auffälligkeitserkennung mit weiteren Sensorik-Daten wie beispielsweise einer Audioanalyse ermöglichen eine automatisierte „Freund-Feind-Unterscheidung“ zwischen Graffiti-Sprayern und berechtigten Mitarbeitern auf dem Areal. Ein ausgelöster Alarm wird zur Verifizierung an eine Alarmempfangsleitstelle gesendet – anschließend können Maßnahmen zur Abwehr eingeleitet werden – von der Täteransprache und Vertreibung über Lautsprecher und dem Einschalten von Beleuchtung bis zum stillen Alarm und gezielter Täterergreifung durch Sicherheitskräfte und Polizei vor Ort. 

Umfassendes Sicherheitskonzept zum Schutz vor Vandalismus

Ihr Freihoff-Sicherheitsexperte analysiert bei Vor-Ort-Begehungen mit Ihnen als Auftraggeber die konkreten Risikopunkte als Basis für eine optimale Sicherheitslösung. Die eingesetzten Methoden zum Schutz vor Vandalismus richten sich nach den baulichen Gegebenheiten, Ihren persönlichen Schutzzielen sowie den gesetzlichen Vorgaben des Einsatzlandes.

Fernüberwachung durch Notruf- und Serviceleitstelle

Die Aufschaltung des Vandalismus-Abwehrsystems auf die Freihoff-Notruf- und Serviceleitstelle ermöglicht die zusätzliche permanente Überwachung durch unser speziell geschultes Sicherheitspersonal. In Echtzeit sind wir informiert, wenn sich auf Ihrem Gelände unberechtigte Personen bewegen. So kann zeitnah Ihr hauseigener Sicherheitsdienst oder die Polizei verständigt werden, um die Ergreifung der Täter zu ermöglichen.