Suche - Icon
Icon - to top Icon - Kontakt

Genau das, was Sie brauchen

Bestandstechnik + Risiko + Schutzziele = Ihr Fahrplan für mehr Sicherheit

Beratung / Planung

So viel Schutz wie nötig, so viel Freiheit für Sie, Ihre Mitarbeiter und die betrieblichen Abläufe wie möglich – und dies beim besten Kosten-Nutzen-Verhältnis: Das ist das Ziel, mit dem die Sicherheitsberater der Freihoff-Gruppe in enger Abstimmung mit Ihren Sicherheitsexperten den Schutz Ihrer Infrastruktur planen.

Der Konzeption künftiger Schutzmaßnahmen geht eine umfassende Aufnahme der örtlichen Gegebenheiten, eine qualifizierte Risikoanalyse für einzelne Objektbereiche und Infrastrukturteile sowie eine Bestandsanalyse vorhandener Sicherheitsmaßnahmen sowie der gesetzlichen Erfordernisse voraus.

Bestandteil der Planung ist eine Definition Ihrer notwendigen Schutzziele und eine darauf abgestimmte herstellerunabhängige wirtschaftliche sowie organisatorische Bewertung möglicher und nötiger Maßnahmen sowie darüber hinaus eine detaillierte Aufstellung daraus resultierender Kosten und Arbeitsaufwände.


Alle Gefahrenquellen im Blick

Risikoanalyse

Eingesetzte Technik + mögliche Risiken = Ihr Optimierungspotenzial

Am Anfang eines jeden Sicherheitskonzepts steht für uns die Risikoanalyse und Ihre daraus abgeleiteten Schutzziele hinsichtlich der Unternehmenssicherheit, der Abwehr von Naturgefahren, dem Einbruchschutz, dem Brandschutz und der Cyber-Security.

Die Freihoff-Experten ermitteln in enger Zusammenarbeit mit Ihnen die möglichen Gefahrenpunkte für die zu sichernde Infrastruktur. Dabei werden bauliche Besonderheiten der Objekte oder technische Merkmale der IT-Architektur, alle unternehmerischen Abläufe und bereits vorhandene Sicherheitstechnik sowie gesetzliche Regulierungen berücksichtigt. So erhalten Sie eine qualifizierte, umfassende Risikoanalyse für einzelne Objektbereiche, für Ihr Unternehmen und seine Betriebsstätten und Einrichtungen oder für Ihre IT-Infrastruktur.

Analyse der Ist-Situation

  • Bewertung der bislang eingesetzten Techniken
  • Prüfung der technischen Anlagen nach Stand der Technik
  • Effektivität der gewählten organisatorischen Maßnahmen
  • Ermittlung von offenen Risiken
  • Ermittlung eines möglichen Optimierungspotenzials

Ein Maßnahmenpaket, das passt

Sicherheitskonzept

Risikoanalyse + Schutzziele+ technische Optimierung = Rund-um-Schutz mit Konzept

Auf Basis der Risikoanalyse und Ihrer definierten Schutzziele erarbeiten die Sicherheits-Experten der Freihoff-Gruppe ein maßgeschneidertes Sicherheitskonzept für die gesamte Infrastruktur oder für einzelne Teilbereiche wie die Objektbegrenzung, das Perimeter, das Gebäude-Innere oder die IT-Infrastruktur. Dabei erhalten Sie ein Paket aus Sicherungsmaßnahmen, die sinnvoll und notwendig sind, um die gewünschte Absicherung zu erreichen. Das Angebot beinhaltet eine wirtschaftliche und organisatorische Bewertung der entstehenden Kosten und Arbeitsaufwände, um ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten.


Mehr Informationen

  • Optimierungsziele
  • Migration von Bestandstechnik
  • Wirtschaftlichkeits-Zukunftsbetrachtung
  • Auswahl neuer Technologien, ggf. Testaufbau oder Besichtigung Referenzanlage
  • „Best-of-Breed“
  • Organisatorische Maßnahmen
  • Anforderungen mitsprache-pflichtiger Fachabteilungen, ggf. Personal- Betriebsrat
  • Sicherheitskonzept
  • Technisches Konzept
  • Migrationskonzept von Bestandstechnik oder Daten
  • Software- und Management- Bedienkonzept
  • Organisatorisches- Rollen- und Rechte- Konzept
  • Notfallkonzept
  • Planung Infrastruktur
  • IT-Sicherheit, Firewall, Zugriffsrechte, Cybersicherheit
  • technische Komponenten
  • Software- und Management
  • Architektur | Migration
  • User | Rollen- und Rechte
  • Benutzeroberflächen
  • Notfallkonzept
  • Wiederherstellungsverfahren
  • Netzwerktopologie
  • Ganzheitliche Bau- und Projektplanung
  • Festlegung Meilensteine
  • Generalunternehmer Leistungen
  • Koordination von Fremdgewerken
  • Steuerung der Bauphasen
  • Übergangshandling: z.B. Parallelbetrieb zur Bestandsanlage
  • Produktivbetrieb „go live“